Das Fach Geographie

Im Mittelpunkt des Geographieunterrichts am Hölderlin-Gymnasium steht gemäß Bildungsplan die forschende sowie zukunfts- und handlungsorientierte Auseinandersetzung mit dem System Erde. Dabei werden im Geographieunterricht sowohl naturräumliche als auch gesellschaftliche Phänomene untersucht und miteinander verknüpft. Damit vereinigt die Geographie die Naturwissenschaften mit den Gesellschaftswissenschaften und stellt wichtige Verbindungen zum Gesamtverständnis des Lebensraums Erde her. Als Leitfach für die Leitperspektive „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ befähigen wir unsere Schülerinnen und Schüler, als Konsumenten, durch zivilgesellschaftliches Engagement und politisches Handeln einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Dabei geht es nicht nur um die Reaktion auf aktuelle Problemlagen, sondern auch darum, einen vorausschauenden, zukunftsweisenden und verantwortlichen Umgang mit unserer Welt zu erlernen.

Das konkrete Erleben der Erde steht im Mittelpunkt von Exkursionen, z.B. im Rahmen der Heimatraumtage in Klasse 5.  Eine umfangreiche Sammlung von Karten, Atlanten, Modellen und Anschauungsobjekten verdeutlicht die Zusammenhänge. Im Schulcurriculum bildet die Medienbildung, insbesondere im Bereich Online-Kartendienste, Nutzung von Datenquellen im Internet und Geographische Informationssysteme (GIS) eine Konstante über alle Schuljahre hinweg.

In Klasse 11 und 12 besteht die Möglichkeit, Geographie als vierstündiges (ab dem Schuljahr 2019/2020: fünfstündiges) Kernfach zu wählen und eine schriftliche Abiturprüfung in Geographie zu schreiben. Seit vielen Jahren legt eine hohe Anzahl an Schülerinnen und Schülern aus dem vier- und zweistündigen Kurs ihre mündliche Abiturprüfung im Fach Geographie ab.