Wer zahlt drauf? – „Hysterikon“ auf der Högy-Bühne

Am Ende gab es in der Aula des Hölderlin-Gymnasiums noch eine besondere Danksagung: Darsteller Julius Freiberg dankte Lehrer Toni Cyran, dem Leiter der Theater-AG, ausdrücklich dafür, dass dieser die Truppe zu Beginn des Schuljahres davon überzeugen konnte, das ungewöhnliche Stück „Hysterikon“ von Ingrid Lausund auf die Bühne zu bringen. Dass es sich gelohnt hat, davon zeugte nicht zuletzt der lang anhaltende Schlussapplaus des begeisterten Publikums.

Zuvor hatte das spielfreudige Ensemble um die Hauptdarsteller Natalie Draeger (als Kassiererin) und Mika Büchele (als Kassierer) in einer Fülle humorvoller wie auch nachdenklich machender Szenen, die sich allesamt vor einer realistisch anmutenden Supermarktkulisse abspielten, deutlich gemacht, vor welchen Problemen und Herausforderungen der moderne Mensch steht und wie er diese (nicht) zu lösen vermag. Ob wenig entscheidungsfreudige junge Frau, soeben entlassener Angestellter voller Mordlust, ihre sexuellen Dienste anbietende Billigprostituierte oder „Armani-Richard“, der nicht allein seine stets kühl kalkulierende Gucci-Freundin attraktiv findet – dieser Supermarkt des Lebens bot ein ebenso erheiterndes wie erschreckendes Panoptikum menschlicher Existenz unter den Bedingungen unserer heutigen kapitalistisch-konsumorientierten Welt.

Benjamin Gerig