Aktivitäten angesichts des Krieges in der Ukraine

Die uns seit einem Monat täglich aus der Ukraine erreichenden erschütternden Bilder haben auch bei uns am Högy das Bedürfnis ausgelöst, einen Beitrag zur Linderung des durch den Krieg ausgelösten Leids zu leisten. So haben sich SMV, Eine-Welt-AG und Schutzengel-AG ebenso wie weitere Mitglieder der Schulgemeinschaft Gedanken dazu gemacht, wie wir in dieser Situation aktiv werden und ein Zeichen für den Frieden setzen können.

Ausgehend von diesen Überlegungen möchten wir folgende Vorschläge in die Tat umsetzen:

Es ist ein entsprechend gestalteter Tisch im Foyer (siehe Bild) aufgebaut worden, auf dem jeder seinen Ängsten und Hoffnungen und seiner Solidarität mit den Opfern Ausdruck verleihen und anderen seine Gedanken dazu mitteilen kann. Jede und jeder ist dazu eingeladen dieses Angebot zu nutzen.

Jeden Mittwoch soll künftig im Musiksaal ein Friedensgebet stattfinden, zu dem jede/r kommen kann, den die angespannte Lage in unserer Welt umtreibt und der dies in irgendeiner Form gemeinsam mit anderen teilen und vor Gott bringen möchte.

Aber wir wollen auch einen materiellen Beitrag zur Linderung der Not, für Frieden und Versöhnung leisten – und möchten allen folgende beiden Initiativen für vom Krieg betroffene Menschen aus der Ukraine ans Herz legen:

Eine Organisation, die sich seit 30 Jahren für Flüchtlinge aus aller Welt einsetzt und die uns sehr unterstützenswert erscheint, ist Pro Asyl e.V. (www.proasyl.de). Sie tritt auch für eine humane Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine unabhängig von deren ethnischer Herkunft, Hautfarbe oder Religion ein und vermittelt diesen – falls nötig – rechtlichen Beistand. Auch setzt sie sich politisch für deren menschenwürdige Behandlung und Integration ein. Diese wichtige Menschenrechtsarbeit kann man durch Spenden unterstützen:

Spendenkonto: Pro Asyl e.V.
IBAN: DE70 3702 0500 5050 5050 50
BIC: BFSWDE33XXX

Spendenzweck: „Flüchtlinge aus der Ukraine“

Nicht alle Menschen, die wollen, können fliehen, z.B. die Hochbetagten. Schon vor dem Ukraine-Krieg hat der Verein Kontakte-Kontakty e.V. (www.kontakte-kontakty.de), der sich seit vielen Jahren für Völkerverständigung und Versöhnung mit den Völkern der ehemaligen Sowjetunion engagiert und in diesem Zusammenhang auch Ghetto-Überlebende, ehemalige Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges und damals minderjährige Häftlinge in der Ukraine finanziell unterstützt. Sie alle sind in der jetzigen Situation besonders auf Hilfe angewiesen und auch aus historischen Gründen tragen wir eine besondere Verantwortung für diese Opfergruppen. Vor kurzem wurde ein entsprechendes Netzwerk ins Leben gerufen, um diese über Partnerorganisationen vor Ort mit Wärme, Nahrung und Medikamenten zu versorgen,

Spendenkonto: Kontakte-Kontakty e.V.
IBAN: DE59 1009 0000 2888 9620 02
BIC: BEVODEBB

Spendenzweck „Hilfswerk für NS-Verfolgte in der Ukraine“

Auch kleinere Spenden sind herzlich willkommen. Beim mobilen Schulweltladen der Eine-Welt-AG im Schulhof wird in der großen Pause eine Spendenbüchse in den ukrainischen Nationalfarben stehen, in die jede/r, der etwas von seinem Taschengeld erübrigen kann, dazu eingeladen ist, dies zu tun. Auch dieses Geld leiten wir dann an das o.g. Hilfsnetzwerk weiter.

Frieden und Gerechtigkeit fangen im Kleinen an. – Danke an alle, die ihren Teil dazu beitragen.